Wir verhelfen Ihnen zu Ihrem früheren Aussehen!

Unsere Homepage dient dazu, Sie über die Haartransplantationsmethoden bei Haar-, Vollbart-, Schnurrbart- und Augenbrauenausfall zu informieren und Ihnen diese Methoden vorzustellen. Wenn Sie Fragen haben sollten, die nicht über die Homepage beantwortet werden, können Sie uns diese über die Seite „Fragen Sie Ihren Arzt“ oder per Telefon stellen. 

 

 

 

Unter einer Haartransplantation versteht man die Transplantation von gesunden Haaren im Nackenbereich und an den Stirnseiten, in Bereichen mit Haarausfall. Bevor man eine Haartransplantation anwendet, muss zuerst der Grund des Haarausfalls erkundet werden. Bei Männern und Frauen ist der Grund für Haarausfall hauptsächlich erblich. Bei erblichen Haarausfällen ist die beste Lösung eine Haartransplantation.

Außer erblichen Faktoren können auch Stress, Verletzungen, Mangel an Vitaminen und Eisen, Hauterkrankungen, Bindegewebserkrankungen, Hormonstörung und ähnliche Krankheiten Haarausfall verursachen. In solchen Fällen ist die Behandlung der Haarausfall verursachenden Krankheit die beste Lösung.

Wenn unter dem Haarausfall eine erbliche Ursache liegt, dann sollte man sich Zeit lassen und warten, bis der Haarausfall nachlässt oder gar aufhört. Junge Menschen um die 20 Jahren legen viel Wert auf ihr Äußeres und wollen daher nicht lange auf eine Haartransplantation warten. Bei diesen jungen Menschen bedarf es einer ausführlichen Aufklärung vor der Operation.

 

Transplantierte Haare sind nachhaltig. Doch wenn am Ausfallbereich noch eigene Haare des Patienten vorhanden sind, werden diese höchstwahrscheinlich ausfallen. Aus diesem Grund wird für Bereiche, wo der Ausfall anhält, später eine zusätzliche Operation nötig sein.

Der Grund für die Nachhaltigkeit der transplantierten Haare, hängt mit dem Bereich zusammen, von dem die Haare entnommen werden. Es ist bekannt, dass sogar Menschen, die unter extremen Haarausfall leiden, an den Stirnseiten und im Nackenbereich behaart sind. Da die Haartransplantation mit Haarwurzeln aus diesem Bereich durchgeführt wird, werden diese auch auf ihren neuen Plätzen langlebig sein.

 

 

Der Haarausfall verursacht bei vielen Menschen ein schlechtes Aussehen. Jedoch schaut eine künstliche Haartransplantation noch schlechter aus. Falls der Haarausfall noch anhält, kann eine planlose Haartransplantation zu weit vorne an der Stirn in der Zukunft ein sehr schlechtes Aussehen verursachen. Sehr oft ist zu sehen, dass bei Menschen mit weitflächigem Ausfall eine äquivalente Haartransplantation gemacht wurde und auf dem ganzen Kopf spärliches Haar transplantiert wurde, was äußerst falsch ist. Wenn zu viele Haarwurzeln aus behaarten Bereichen entnommen wurden, ist für diesen Menschen nichts mehr zu machen. In solchen Fällen liegt das größte Problem darin, dass der Patient im vornhinein nicht richtig informiert worden ist. Neben Fehlern, die in der Beratungs- und Planungsphase gemacht werden, können auch falsche Methoden zum Misserfolg führen.

In den letzten Jahren hat sich die Anwendung des Mikromotors bei der F.U.E-Haartransplantation verbreitet und wird auch immer mehr bevorzugt. Bei einer Behandlung können 3.500 – 5.000 Grafts (durchschnittlich 7.000 – 10.000 Haarwurzeln) verpflanzt werden. Somit hat sich die teure, schwer zugängliche F.U.E.-Technik in eine zugängliche und ökonomische Methode verwandelt.

Der Preis wird je nach Graft-Anzahl ausgerechnet, was im Vergleich zu den Vorjahren in der F.U.E.-Technik jetzt äußerst günstiger ist.